Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test

4 Arten im direkten Vergleich
zum Vergleich

Was ist ein Kaffeefilter & ein Kaffeefilterhalter?

Ein Kaffeefilter sorgt dafür, dass während dem Brühen kein Kaffeepulver in euren Kaffee gelangt. Jeder von euch kennt den klassischen Einwegfilter aus Papier (Filtertüte). Seit einiger Zeit gibt es aber auch Permanentfilter aus Metall oder Kunstoff. Diese könnt ihr nach dem Brühvorgang auswaschen und immer wieder verwenden.

Wer seinen Kaffee klassisch per Hand filtern möchte, benötigt noch einen Kaffeefilterhalter. Dieser hält euren Papierfilter an Ort und Stelle. Ohne Kaffeefilterhalter würde es eine ganz schöne Sauerei geben, wenn ihr euren Kaffee nur mit einem Papierfilter brüht. Wer es probiert kann mir aber gerne Fotos zu kommen lassen 😉 

Mittlerweile gibt es Kaffeefilterhalter in vielen Materialien, Formen und Größen. Wir haben die beliebtesten Modelle für euch getestet: den Melitta Porzellanfilter, den Hario V60, den BEEM Glasfilter und den Kalita Wave aus Edelstahl. Dabei haben wir festgestellt, dass jedes Modell seine eigene Besonderheit hat. Welche das sind erfahrt ihr in unseren großen Vergleich.

Kaffeefilter Vergleich

Kaffeefilter in vielen Materialien und Formen

Vorteile eines Kaffeefilters

Den Kaffeefilterhalter bezeichnen wir ab jetzt als “Kaffeefilter”, denn ich denke genau das meinen die meisten von euch wenn von einem Kaffeefilter die Rede ist.

Bei einem handgebrühten Kaffee aus dem Kaffeefilter bestimmt ihr, im Gegensatz zur Kaffeemaschine, alle Parameter selbst. Vom Mahlgrad der Kaffeebohnen, über das Brühverhältnis (Verhältnis Kaffeepulver zu Wasser), bis hin zur Brühtemperatur habt ihr alles selbst in der Hand.

Da wir und sicher auch 99% von euch den Kaffeefilter mit einer Filtertüte aus Papier nutzen, erhaltet ihr einen klaren und aromatischen Kaffee. Denn ein Papierfilter fängt im Vergleich zu Metallfiltern auch feinste Kaffeepartikel, Öle und Sedimente auf. So kommen einzelne Geschmacksnuancen gut zur Geltung.

Dank der langsamen und schonenden Zubereitung schmeckt der Kaffee aus dem Handfilter vielen besser als aus einer Kaffeemaschine. Hier könnt ihr wirklich alles aus der Kaffeebohne herausholen. Die entscheidende Grundlage für guten Kaffee sind aber auch bei der Zubereitung im Kaffeefilterhalter frisch geröstete und frisch gemahlene Kaffeebohnen. 

Wie brühe ich den perfekten Kaffee im Handfilter?

Das erfahrt ihr in meiner ausführlichen Schritt-für-Schritt Anleitung:

Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 1

Der ganz klassische Kaffeefilter besteht aus Porzellan. Inzwischen gibt es aber viele weitere Materialien auf dem Markt: Metall, Kunststoff oder Glas. Auch ein Modell aus Kupfer haben wir schon gesehen.

Kaffeefilter die Wärme speichern

Kaffeefilter aus Porzellan oder Metall, wie Edelstahl, speichern sehr viel Wärme. Daher ist es besonders wichtig diese ausreichend, also mit rund 200 ml Wasser vorzuwärmen. Am besten macht ihr das direkt vor dem Brühvorgang und mit möglichst heißem Wasser. 

Kaffeefilterhalter mit Kaffeefilter

Kaffeefilterhalter aus Porzellan

 

Ist der Filter gut vorgewärmt, bleibt die Brühtemperatur sehr konstant. Andernfalls entzieht er dem Wasser beim Brühen viel Wärme und senkt damit die Brühtemperatur. Dann wird euer Kaffee im schlechtesten Fall sauer. Kaffeefilter aus Glas oder Kunstoff speichern weniger Wärme und müssen daher auch weniger vorgewärmt werden.

Kaffeefilter mit leichter Reinigung

Am einfachsten lässt sich Porzellan reinigen. Die Oberfläche ist schön glatt und widerstandsfähig. Selbst nach vielen Jahren sieht das Material noch aus wie am ersten Tag. Außerdem ist Porzellan spülmaschinengeeignet. Andere Materialien reinigt ihr am besten per Hand mit Wasser und etwas Spülmittel.

Robust gegen Bruch

Sehr anfällig für Bruch ist eindeutig ein Kaffeefilter aus Glas. Ihr solltet bei diesem Material deshalb auf eine ordentliche Wandstärke achten. Porzellan ist da schon widerstandsfähiger als Glas. Metall und Kunststoff sind dagegen praktisch unzerbrechlich. Außerdem sind diese Materialien leichter als Glas oder Porzellan und daher perfekt für Reisen oder beim Camping.

Guter Preis 

Am günstigsten unter den Kaffeefiltern sind Kunststoff und Porzellan. Viele unter euch können einem Kaffeefilter aus Plastik nicht viel abgewinnen. Da sind die Modelle aus Porzellan und Edelstahl optisch schon deutlich schöner. Preislich liegt Porzellan zwischen Kunststoff und Edelstahl im Mittelfeld. Sehr angesagt, besonders unter Kaffee Nerds, ist ein Filter aus Kupfer. Diese sind jedoch relativ teuer und nur etwas für absolute Liebhaber.

Kaffeefilter aus Porzellan / Keramik:

  • leichte Reinigung (spülmaschinengeeignet)
  • speichert viel Wärme
  • günstig in der Anschaffung
  • widerstandsfähiges Material
  • schlecht auf Reisen, da schwer

Kaffeefilter aus Edelstahl / Kupfer:

  • speichert Wärme gut
  • leicht und gut auf Reisen
  • unzerbrechliches, robustes Material
  • nicht spülmaschinengeeignet
  • Kupfer ist sehr teuer

Kaffeefilter aus Kunststoff:

  • sehr günstig
  • leicht und transportfähig
  • unzerbrechlich
  • nicht spülmaschinengeeignet
  • kann leichter zerkratzen

Kaffeefilter aus Glas:

  • sehr schöne Optik
  • leicht zu reinigen
  • günstig
  • zerbrechlich
  • nicht für Reisen geeignet

Mein Fazit zum Material:

Mein Favorit ist der klassische Kaffeefilter aus Porzellan. Hier überwiegen einfach die Vorteile: gute Wärmespeicherung, ordentliche Qualität und einfache Reinigung. Außerdem ist ein Kaffeefilter aus Porzellan auch nicht teuer. Auf Reisen bevorzuge ich hingegen Edelstahl. Das ist schön leicht und robust. Doch neben dem Material ist auch die Form entscheidend.

Gibt es Unterschiede im Geschmack?

Vom ganz klassischen Porzellan, über Edelstahl, Kunststoff bis hin zu Glas und Kupfer. Jedes Material hat etwas andere Eigenschaften. Der Kaffeefilterhalter selbst hat jedoch keinen direkten Kontakt zum Kaffee. Daher beeinflusst das Material nicht den Geschmack.

Unser Test hat gezeigt, dass der im Kaffeefilterhalter eingesetzte Papierfilter den Geschmack minimal beeinflusst. Deshalb solltet ihr den Papierfilter kurz vor dem Brühen mit heißem Wasser ausspülen. So werden kleinste Papierpartikel entfernt und die Poren geöffnet. Wenn der Papierfilter bereits feucht ist zieht er beim Blooming auch kein Wasser mehr an.

Kaffeefilter aus Porzellan vorwärmen

Porzellan Kaffeefilter vorwärmen und Papierfilter ausspülen

Ob der Kaffee gut schmeckt hängt viel mehr von der Zubereitung ab. Deshalb findet ihr bei uns zu jedem Kaffeefilter eine ausführliche Schritt-für-Schritt Anleitung.

Papierfilter oder Dauerfilter? 

Papierfilter haben die Eigenschaft mehr Sedimente und Öle aus dem Kaffee zu filtern. Dadurch kommt der Geschmack der Kaffeebohnen deutlicher zur Geltung und der Kaffee schmeckt etwas fruchtiger. Leider könnt ihr Papierfilter nur einmal verwenden. Dauerfilter bzw. Permanentfilter sind da nachhaltiger.

Permanentfilter aus Metall oder Kunststoff besitzen größere “Poren” als ein Papierfilter. Durch die größeren “Poren” gelangen auch kleinste Kaffeepartikel (Fines) sowie Sedimente und Öle durch den Filter. Der Kaffeegeschmack ist dadurch komplexer und der Kaffee hat mehr Körper. Rein optisch kann man einen solchen Kaffee gut mit einem naturtrüben Apfelsaft oder Bier vergleichen.

Kaffeefilter aus Papier oder Metall

Dauerfilter vs. Papierfilter

Der Kaffee aus einem Permanentfilter schmeckt kräftiger und intensiver. Viele bevorzugen deshalb nach wie vor den guten alten Papierfilter. Auch hier gibt es inzwischen biologisch abbaubare Modelle.

Eine weitere Alternative sind Permanentfilter aus Baumwolle. Diese lassen weniger Sedimente und Öle hindurch als ein Metallfilter. Leider ist die Reinigung etwas mühseliger als beim Metallfilter. Sobald ich Erfahrung mit diesen Kaffeefiltern habe werde ich darüber berichten. 

Kaffeefilter Modelle im Vergleich

Kaffeefilter von Melitta aus Porzellan

Der absolute Klassiker unter den Kaffeefiltern ist das Porzellan Modell Melitta, das bereits 1938 auf den Markt gebracht wurde. Der Filter hat zwei kleine Löcher am Boden sodass ihr ihn gleichzeitig auf zwei Tassen stellen könnt. Wenn ihr also zwei Tassen brühen wollt, braucht ihr den Kaffee vorher nicht in einer Kanne auffangen. Der Filter wird einfach mittig auf beiden Tassen platziert, sodass der Kaffee gleichmäßig in beide Tassen tropft.

Kaffeefilter aus Porzellan von Melitta

Durch das Sichtfenster könnt ihr den Füllstand in der Tasse beobachten. Die Löcher im Boden sind, im Gegensatz zu anderen Kaffeefiltern, klein gehalten (0,5 cm). Außerdem hat der Filter von Melitta einen flachen Boden. Beides sorgt dafür, dass das Wasser langsamer durch das Kaffeemehl fließt und dadurch eine längere Kontaktzeit hat.

Melitta Kaffeefilter innen Löcher

Kaffeefilter mit 2 Löchern im Boden

Tipp: Ihr müsst darauf achten, dass sich das Wasser nicht zu lange im Filter staut. Andernfalls kommt es zu einer ungewollten Überextraktion des Kaffeemehls. Das heißt, es werden zu viele Bitterstoffe aus dem Kaffee gelöst. 

Laut Hersteller versprechen die Rippen am Boden einen schnelleren Abfluss, um so der Bitterkeit entgegen zu wirken. In unserer ausführlichen Schritt für Schritt Anleitung bekommt ihr nützliche Tipps wie ihr den Melitta Porzellan Kaffeefilter anwendet.

Melitta Filter im Test

Ausführliche Schritt- für Schritt-Anleitung mit nützlichen Tipps:

Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 2

Da der Melitta Filter aus Porzellan ist, ist er recht schwer. Unsere kleine 1×2 Variante wiegt 480 g. Daher sollte der Filter einen guten Stand haben. Auf Tassen ist das auch kein Problem. In unserem Test haben wir jedoch festgestellt, dass der Filter auf manchen Kannen wackelig steht. Der innere Ring hat einen Durchmesser von 9 cm, deshalb muss die Kanne eine entsprechend kleinere Öffnung haben.

Boden des Melitta Kaffeefilters

Boden des Melitta Kaffeefilters

Auswahlmöglichkeiten:

Den Melitta Filter bekommt ihr in den Größen 1×2 und 1×4. Mit der kleineren Variante 1×2 (bzw.102) könnt ihr bis zu 2 große Tassen brühen. Der größere, 1×4 Kaffeefilter (auch 104), eignet sich für bis zu vier Tassen. Stellt ihn dafür aber unbedingt vorher auf eine Kanne.

Gut zu wissen: Mit jeder Größe könnt ihr auch nur eine Tasse brühen. Daher empfehle ich euch immer das größere Modell zu nehmen. So seid ihr flexibel, falls ihr eine größere Menge im Kaffeefilter zubereiten wollt. 

Für euren Kaffeefilterhalter benötigt ihr außerdem den passenden Papierfilter in 1×2 und 1×4. Diese findet ihr in jedem Supermarkt. Es sind die gleichen wie für Kaffeemaschinen. 

Den Melitta Filter gibt es in den Farben weiß, rot und eisblau. Sehr schön finde ich auch die farblich passende Kanne mit 600 ml Fassungvolumen. Da die Kanne aber nur etwas mehr als zwei große Tassen fasst, macht Sie aus meiner Sicht relativ wenig Sinn. Ein optischer Hingucker ist sie aber trotzdem 🙂

Fazit zu Melitta:

Durch die relativ kleinen Löcher am Boden habt ihr etwas weniger Kontrolle über die Brühdauer eures Kaffees. Im Melitta Kaffeefilter ist die Kontaktzeit zwischen Wasser und Kaffeepulver bzw. die Brühdauer etwas länger als in anderen Filtern. Das kommt daher, dass der Kaffee sich vor den kleinen Löchern “staut”. Um zu viel Bitterkeit zu vermeiden nutze ich hier einen etwas gröberen Mahlgrad als bei anderen Filtern.

Mehr Kontrolle über die Brühdauer habt ihr mit dem Hario V60, den ich euch als nächstes vorstelle. Dieser ist in der Kaffeeszene aufgrund des sehr klaren Geschmacks besonders angesagt.

Melitta Porzellanfilter:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 3

Melitta Porzellanfilter rot:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 4

Melitta Porzellankanne:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 5

Kaffeefilter Hario V60

Der Kaffeefilter Hario V60 wurde 1990 in Japan entwickelt. Er wurde bereits mehrfach für sein durchdachtes Design ausgezeichnet und ist unter Kaffee-Kennern sehr beliebt. Wir stellen euch hier das Modell aus Kunststoff vor. Ihr bekommt ihn aber auch in Porzellan, Glas und Metall. Wobei wir euch Porzellan oder Metall (Edelstahl oder Kupfer) empfehlen. Vor allem die Variante aus Kupfer ist ein echter Blickfang. 

Kaffeefilter Hario V60 aus Kunststoff

Hario V60 aus Kunststoff

Laut Hersteller trägt der Hario V60 seinen Namen aufgrund seiner Form: Das V steht für seine konische, spitze V-Form und die 60 für seinen Neigungswinkel von 60°. Die Kegelform sorgt dafür, dass das Wasser immer zum Zentrum läuft. Außerdem fließt das Wasser dadurch durch eine tiefere Schicht Kaffeemehl als bei einem Kaffeefilter mit flachen Boden.

Durch die geschwungenen Rillen an den Seiten des Filters entsteht ein kleiner Wasserstrudel beim Brühen. Dadurch bleibt das Wasser stets leicht in Bewegung und es haftet weniger Kaffeepulver am Filterpapier. Das ermöglicht eine gleichmäßige Extraktion des Kaffeepulvers.

Hario V60 Boden

Boden mit großer Öffnung

Im Vergleich zu anderen Modellen hat der Hario V60 eine große Öffnung am Boden. Die Öffnung ist sogar so groß, dass der Papierfilter am Boden etwas herausragt und keinen Kontakt mit dem Kaffeefilterhalter hat. Das Wasser fließt nach der Filtration direkt in eure Tasse oder Kanne. Dadurch wird verhindert, dass sich das Wasser im Kaffeefilterhalter staut. Damit habt ihr die volle Kontrolle über die Brühdauer, je nachdem wie schnell ihr das Wasser aufgießt.

Hario V60 Kaffeefilter Boden

Filtertüte hat unten keinen Kontakt zum Filterhalter

Da recht viel Druck auf den Papierfilter lastet, solltet ihr ausschließlich die Filtertüten von Hario verwenden. Das Papier ist dicker und reißfest. Außerdem besitzen sie die typische spitze Form.  

Fazit zum Hario V60:

Der Hario V60 eignet sich für alle, die sich volle Kontrolle beim Kaffeebrühen wünschen. Hier steuert ihr die Brühdauer über den Mahlgrad eurer Kaffeebohnen und die Geschwindigkeit beim Aufgießen des Wassers. Das gibt euch mehr Flexibilität als beim Melitta Kaffeefilter. 

Das Wasser fließt aufgrund der spitzen Form durch eine relativ hohe Schicht Kaffeepulver – so entsteht ein sehr klarer und aromatischer Kaffeegeschmack. Mir persönlich gefällt der Hario V60 besser als das Modell von Melitta – aber das ist wie immer Geschmackssache 😉

Hario V60 im Test

Ausführliche Schritt- für Schritt-Anleitung mit nützlichen Tipps:

Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 6

Hario V60 aus Porzellan:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 7

Hario V60 aus Metall:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 8

Hario V60 aus Glas:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 9

Passender Kaffeefilter zum Kaffeefilterhalter

Der Kaffeefilter muss zu eurem Kaffeefilterhalter passen, denn jedes Modell besitzt seine eigene Form. So verläuft der Hario V60 spitz zu, während der Filter von Melitta eher flach ist.

Das ist ziemlich nervig, da ihr für jeden Kaffeefilterhalter die passenden Papierfilter benötigt. Vor der Anschaffung lohnt es sich daher, die laufenden Kosten für die Papierfilter im Blick zu haben. Für den Hario V60 bekommt ihr sogar einen Permanentfilter.

Kaffeefilterhalter und Filtertüten

links: Kaffeefilter von Melitta, rechts: Hario V60 Kaffeefilter

Kaffeefilter von BEEM aus Glas

Dieses Modell fällt vor allem durch sein schickes Design und seine Diamantoptik auf. Außerdem ist die Kanne inklusive. Für mich ist er der schönste Kaffeefilter auf dem Markt. Ähnlich dem Hario V60 läuft der Papierfilter beim BEEM Pour Over kegelförmig bzw. spitz zu.

Wie ihr seht, gibt es selbst bei den schlichten Kaffeefiltern große Unterschiede. Jedes Material ist ein wenig anders in der Handhabung und jeder Handfilter hat seine Besonderheiten.

Kaffeefilter aus Glas

BEEM Pour Over:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 10

BEEM Kaffeefilter:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 11

BEEM Filter für Tasse:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 12

Kaffeefilter Kalita Wave 

Unter den Edelstahl Kaffeefiltern ist der Kalita Wave sehr beliebt Er fällt besonders durch seinen flachen Boden mit 3 Ausflussöffnungen und die Form der Papierfilter (wie Muffin-Förmchen) auf. Je nach Größe ist der Handfilter für 1-2 oder 3-4 Tassen geeignet.


Alle Handfilter:


Kaffeezubereiter:

Über den Autor:

Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 22Hallo, ich bin Patrick.

Meine Leidenschaft ist guter Kaffee. Auf Coffee-Tasters.de findet ihr meine persönlichen Erfahrungsberichte zu allen Kaffeemaschinen, -bereitern und -bohnen die ich bereits selbst genutzt habe.

Melitta Porzellanfilter:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 3

Hario V60 aus Porzellan:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 7

BEEM Pour Over:Kaffeefilter & Kaffeefilterhalter im Test 10