Saeco PicoBaristo Deluxe Kaffeevollautomat im Test

Saeco PicoBaristo Deluxe SM5573/10 Kaffeevollautomaten Test
Testurteil: gut (1,9)Coffee Tasters Logo Web - Coffee Tasters
Espresso:2,0
Kaffee:1,7
Cappuccino:2,3
Latte Macchiato:2,0
Handhabung:1,7
Einstellmöglichkeiten:1,0
Qualität:2,9
Reinigung:1,7

Der Saeco PicoBaristo Deluxe bereitet euch 12 Getränke auf Knopfdruck zu. Im Geschmackstest schneidet das Gerät insgesamt gut ab. Der Milchschaum könnte allerdings feiner sein und der Espresso etwas intensiver schmecken.

Der Vollautomat lässt sich über das Touch Display sehr einfach bedienen. Besonders gut finden wir die Menü-Führung. Überragend ist der Vollautomat bei seinen Einstellmöglichkeiten. Wir können jedes Getränk genau unseren Vorlieben anpassen. Außerdem lassen sich bis zu 4 individuelle Profile anlegen.

Abzüge bekommt das Gerät bei der Qualität. Uns hat z.B. der Deckel des Milchbehälters nicht überzeugt. Störend war außerdem die Lautstärke des Milchsystems. Auch die Reinigung der Milchkanne ist irgendwie umständlich. Die überragenden Einstellungen und die leichte Handhabung sorgen am Ende doch noch für eine gute Testnote. Alles in allem sind andere Kaffeevollautomaten aus unserem Test jedoch besser.

Patrick

- hat schon 16 Kaffeevollautomaten getestet, (mehr erfahren)

Vorteile:

  • sehr viele Einstellmöglichkeiten
  • sehr einfache Handhabung
  • leicht verständliches Touch-Display
  • große Getränkeauswahl
  • 4 Profile um Einstellungen zu speichern
  • guter Kaffee

Nachteile:

  • Milchschaum nicht so feinporig
  • recht lautes Milchsystem
Datenblatt
Marke:Saeco
Modell:PicoBaristo Deluxe
Milchsystem:vollautomatisch
Getränke:Espresso, Kaffee, Americano, Cappuccino, Latte Macchiato, Café au Lait, Caffe Crema u.v.m.
Brühgruppe:entnehmbar
Mahlwerk:Keramik Scheibenmahlwerk
Mahlgrad:12 Stufen
Kaffeestärke:5 Stufen
Bohnenfach:250 g
Wassertank:1,8 l
Kaffeeauslass Höhe:8,0 – 10,5 cm

Zusammenfassung der Testergebnisse

Auf euren Wunsch hin haben wir den Saeco PicoBaristo Deluxe genau getestet. Hier könnt ihr die kurze Zusammenfassung unserer Testergebnisse nachlesen oder das Video anschauen. Im Anschluss findet ihr unseren ausführlichen Testbericht. Wie immer haben wir die gleichen Kaffeebohnen und die gleiche Milch für unseren Test verwendet.

Wenn euch etwas Bestimmtes interessiert nutzt einfach das Inhaltsverzeichnis. Solltet ihr noch eine Frage haben könnt ihr uns gerne einen Kommentar hinterlassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit: Handhabung

Der Saeco PicoBaristo Deluxe bereitet 12 Getränke auf Knopfdruck zu. Neben Espresso und Kaffee selbstverständlich auch die beliebten Klassiker: Cappuccino und Latte Macchiato. Milchschaum für Kakao oder heißes Wasser für Tee könnt ihr mit dem Vollautomaten ebenfalls zubereiten.

Nach dem Einschalten ist das Gerät schnell betriebsbereit. Die Getränke können zügig hintereinander bezogen werden. Ein Doppelbezug ist bei allen Getränken ohne Milchschaum möglich. Dann bereitet der Vollautomat 2 Getränke gleichzeitig zu.

Das Touch Display ist sehr übersichtlich und lässt sich einfach bedienen. Das Menü ist selbsterklärend und verständlich. Bohnenfach und Wassertank sind ausreichend groß und lassen sich leicht befüllen. Eine Besonderheit gibt es beim Kaffeeauslass. Für Latte Macchiato muss hier der Aufsatz vorher abgenommen werden. Dann passen auch 16 cm hohe Gläser darunter. Das ist bei Kaffeevollautomaten eher ungewöhnlich. Im Netz finden sich einige verwirrte Kunden. Wir haben es auch erst nach einem Blick in die Anleitung kapiert. 

Den Milchschaum für Cappuccino und Co. bereitet der PicoBaristo vollautomatisch zu. Dazu zieht sich das Gerät die Milch aus dem Milchbehälter und leitet sie aufgeschäumt direkt in eure Tasse. Den Milchbehälter bewahrt ihr am besten in eurer Kühlschranktür auf. Insgesamt ist die Handhabung beim Saeco PicoBaristo Deluxe sehr einfach.

Saeco PicoBaristo Deluxe Handhabung im Test Collage

Fazit: Getränke

Ohne Kaffee am Morgen geht bei den meisten von Euch gar nichts. Neben klassischem Kaffee bereitet der PicoBaristo Deluxe Caffé Crema (mehr Crema), Milchkaffee (halb Kaffee, halb warme Milch) und Americano (Espresso gestreckt mit heißem Wasser) zu. Für Kaffee-Fans ist für jeden Geschmack also etwas dabei. Bei den Kaffee Getränken überzeugt der Vollautomat auch.

Nachholbedarf gibt es allerdings beim Espresso. Leider ist die Extraktionszeit mit 9-12 Sekunden (je nach Aroma Einstellung) für einen 40 ml Espresso zu kurz. Dadurch schmeckt der Espresso nicht so vollmundig und aromatisch wie wir es von anderen Vollautomaten kennen.

Beim Milchschaum haben wir recht unterschiedliche Ergebnisse erhalten – mal relativ fein, mal große Blasen. Wir haben den Eindruck, der Milchschaum wird besser je mehr Milch aufschäumt wird. Richtig fein, wie bei anderen Vollautomaten in diesem Preisbereich, war der Milchschaum allerdings nie. Hier haben der DeLonghi ECAM 370.95.T und der SIEMENS EQ.500 klar die Nase vorn.

Von der Temperatur waren wir begeistert. Jedes Getränk hatte immer die optimale Temperatur – vom ersten Getränk an. Das haben wir selten so konstant erlebt. Insgesamt sind die Getränke beim PicoBaristo Deluxe als gut zu bewerten. Unsere Test-Ergebnisse könnt ihr ausführlich im Abschnitt Getränke nachlesen.

Saeco PicoBaristo Deluxe im Test

Fazit: Qualität

Das Gehäuse unseres Testmodells ist komplett aus Edelstahl – macht daher einen hochwertigen Eindruck. Kleinere Abzüge gab es an manchen Stellen – diese fallen jedoch kaum ins Gewicht. So sind der Griff am Wassertanks und die Serviceklappe ein wenig klapprig.  Auch der Kaffeeauslass aus Kunststoff könnte noch etwas stabiler sein. Beste Qualität könnt ihr am ehesten bei SIEMENS oder Jura erwarten. Was uns dennoch gefällt: Bohnenfach und Milchbehälter lassen sich luftdicht verschließen. 

Das Milchsystem war mit 78,6 dB mit Abstand eines der lautesten in unserem Test. Das gab große Abzüge. Das Mahlwerk lag bei der Lautstärke auch nur im Durchschnitt. Nichts für jemanden der ein leises Gerät sucht… 

Fazit: Einstellmöglichkeiten

Richtig punkten kann der Saeco PicoBarista Deluxe bei den Einstellmöglichkeiten. Für jedes Getränk könnt ihr die Wassermenge (für den Espresso/Kaffee) und die Milchmenge milliliter-genau einstellen.

Die Kaffeestärke könnt ihr über 5 Stufen einstellen – je höher die Stufe desto mehr Kaffeepulver verwendet der Automat. Ein paar mehr Stufen wären hier zwar noch besser gewesen, dafür könnt ihr das Mahlwerk über 12 Stufen einstellen. Dieses mahlt auf feinster Stufe auch schön fein.

Die Temperatur lässt sich für jedes Getränk über 3 Stufen einstellen. Hier ist allerdings ausschließlich die Temperatur des Espressos bzw. Kaffees gemeint. Die Milchschaum Temperatur könnt ihr nicht beeinflussen. 

Mit dem PicoBaristo Deluxe lassen sich außerdem bis zu 4 Profile anlegen. Dadurch kann jede Person im Haushalt ihre Getränke nach persönlichen Vorlieben abspeichern. 

Fazit: Reinigung

Sobald Abtropfwanne und Kaffeesatzbehälter voll sind erscheint ein Hinweis im Display. Beide Behälter sind ordentlich groß, sodass ihr einige Tassen beziehen könnt.

Das Milchsystem solltet ihr nach jedem Bezug mit heißem Wasser durchspülen. Den Milchbehälter solltet ihr täglich leeren und ausspülen. Einmal in der Woche solltet ihr das Milchsystem gründlich reinigen. Dazu müsst ihr den Aufsatz des Milchbehälters in 5 Teile zerlegen. Das ist etwas mühselig. Alle Teile müssen entweder per Hand oder in der Spülmaschine gereinigt werden. Einmal im Monat erfolgt ein automatisches „Deep Milk Clean“ Reinigungsprogramm mit speziellem Reiniger von Saeco welches 20 Minuten dauert.

Saeco PicoBaristo Milchbehaelter auseinander bauen

Einzelteile des Aufsatzes vom Milchbehälter

Die Brühgruppe solltet ihr einmal pro Woche mit klarem Wasser abspülen, denn sie verschmutzt sehr schnell. Einmal im Monat erfolgt eine gründlichere Reinigung mit Tablette. Nutzt ihr einen Wasserfilter müsst ihr das Gerät erst nach 5000 Tassen entkalken. Ansonsten steht, je nach Wasserhärte, alle 1-2 Monate eine Entkalkung an.

Einzelteile unter der Lupe

Verfügbar ist der Saeco PicoBaristo Deluxe in den Farben schwarz und Edelstahl. Wie ihr an den Bildern erkennen könnt war unser Testgerät aus gebürstetem Edelstahl. Bei der Farbe schwarz bekommt ihr ein Kunststoff Gehäuse in Hochglanz schwarz. Edelstahl sieht im direkten Vergleich nochmal hochwertiger aus, aber das ist natürlich Geschmacksache.

PicoBaristo Deluxe von Saeco im Test

unser Testgerät hat die Farbe Edelstahl

Das Gerät ist nur 22 cm breit und damit eines der kleinsten Kaffeevollautomaten aus unserem Vollautomaten Test. Der Wassertank wird nach oben entnommen und der Milchbehälter von vorne eingeklickt. Dadurch braucht ihr daneben keinen zusätzlichen Platz. Perfekt für kleine Küchen.

Milchsystem

Der Saeco PicoBaristo Deluxe hat ein automatisches Milchsystem. Der Milchbehälter wird vorne am Vollautomaten eingeklickt und lässt sich durch die Öffnung leicht mit Milch auffüllen. Er fasst bis zu 550 Milliliter  – das reicht für ungefähr 5 Cappuccini

Saeco PicoBaristo Milchbehaelter einsetzen

der Milchbehälter wir am Gerät eingeklickt

Saeco PicoBaristo Milchbehaelter fuellen

er fasst bis zu 500 ml Milch

Vor dem Bezug schieben wir den Milchausgießer nach rechts, sodass er sich über dem Glas befindet. Leider lässt er sich nicht in der Höhe verstellen. Deshalb ist der Weg des Milchschaums in die Tasse etwas „weit“. Unser Test hat gezeigt, dass sich dadurch, gerade in kleinen Tassen, größere Blasen bilden (mehr erfahrt ihr Abschnitt Getränke).

Nach der Getränkeauswahl legt das Gerät automatisch los und zieht sich die Menge Milch die es für die Zubereitung benötigt. Der aufgeschäumte Milchschaum wird direkt in eure Tasse geleitet. Leider können wir Getränke mit Milchschaum nur nacheinander beziehen, da es nur einen Milchauslass gibt. Schöner wären zwei Milchauslasse die sich direkt neben dem Kaffeeauslass befinden und höhenverstellbar sind- wie beim SIEMENS EQ 500.  

Saeco PicoBaristo Milchsystem oeffnen

Milchausgießer nach rechts schieben

Saeco PicoBaristo Milchauslass

sodass sich Milchauslass und Kaffeeauslass über dem Glas befinden

Saeco PicoBaristo Milchauslass

die Höhe des Milchauslasses lässt sich leider nicht verstellen

Nach dem Bezug könnt ihr den Milchbehälter direkt in den Kühlschrank stellen. Der Behälter ist nahezu luftdicht verschlossen. Ihr solltet ihn spätestens am zweiten Tag leeren und gründlich ausspülen – laut Anleitung sogar täglich. Zur einfachen Reinigung könnt ihr den Behälter auch komplett auseinander bauen. Zusätzlich bietet euch der Vollautomat 2 Reinigungsprogramme für das Milchsystem. Mehr dazu erfahrt ihr später im Abschnitt Reinigung

Saeco PicoBaristo Milchbehaelter Kuehlschrank

den Milchbehälter im Kühlschrank aufbewahren

Saeco PicoBaristo Milchbehaelter auseinander bauen

zur gründlichen Reinigung am besten komplett auseinander bauen

Die Qualität des Milchbehälters ist gut. Nicht so überzeugt sind wir vom Aufsatz. Er besteht aus mehreren Einzelteilen die sich teilweise schwer auseinander nehmen lassen. Hier könnte es auf Dauer Probleme geben. Während des Bezugs ist das Milchsystem mit 70,4 Dezibel übrigens eines der lautesten aus unserem Test. Wie gut der Milchschaum wird erfahrt ihr bei den einzelnen Getränken. 

Bohnenfach

Auf dem Vollautomaten sind zwei große Klappen: links der Wassertank, rechts das Bohnenfach. Unter der Klappe befindet sich nochmal ein durchsichtiger Deckel mit Gummi-Dichtung. Die Bohnen werden hier gut vor Luft und Licht geschützt – so bleibt das Aroma möglichst lange erhalten. Es passen bis zu 250 Gramm Bohnen in das Fach. Das reicht für ca. 25 Getränke. Die Öffnung ist insgesamt zwar groß, aber länglicher als bei anderen Vollautomaten. Das Bohnenfach hätte ruhig noch etwas breiter sein können, aber es lässt sich trotzdem gut befüllen.

Saeco PicoBaristo Deluxe Bohnenfach

großes Bohnenfach bietet Platz für 250 g Bohnen (ca. 25 Getränke)

Saeco PicoBaristo Deluxe Bohnenfach befuellen

und lässt sich einfach befüllen – könnte aber noch etwas breiter sein

Insgesamt ist hier alles gut durchdacht und die volle Punktzahl im Test absolut verdient. Qualitativ ist das Bohnenfach sehr gut und die Bohnen rutschen gut in Richtung des Mahlwerks. Im Bohnenfach sind auch der Drehschalter für den Mahlgrad und ein Fach für gemahlenes Kaffeepulver integriert.

Saeco PicoBaristo Deluxe Kaffeepulver Fach

Fach für gemahlenes Kaffeepulver

Mahlwerk

Im Saeco PicoBaristo Deluxe ist ein Scheibenmahlwerk aus Keramik verbaut. Den Mahlgrad könnt ihr über den Regler im Bohnenfach in 12 Stufen anpassen. Dafür drückt ihr den Regler leicht nach unten und dreht ihn dann in die gewünschte Richtung. Im Test hat sich der Mahlgrad sehr einfach einstellen lassen. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Mahlwerk

das Mahlwerk lässt sich über 12 Stufen einstellen

Laut Hersteller hält das Mahlwerk für mindestens 20.000 Mahlvorgänge. Das sind jeden Tag 5 Tassen Kaffee für über 10 Jahre (Urlaube noch nicht berücksichtigt). Wie bei jedem Mahlwerk gilt aber auch hier: den Mahlgrad nur während dem Mahlvorgang und nur um 1-2 Stufen verstellen. Denn sonst könnte etwas verklemmen und beschädigt werden. 

Mit im Schnitt 70,4 Dezibel ist das Mahlwerk nicht besonders leise, aber auch nicht sehr laut. Im Vergleich mit unseren anderen Testgeräten liegt der PicoBaristo Deluxe hier im Mittelfeld. Das Kaffeepulver wird auf Mahlgrad-Stufe 3 bereits ziemlich fein und gleichmäßig gemahlen. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Mahlgrad

das Kaffeepulver wird sehr fein und gleichmäßig gemahlen

Wassertank

Oben links unter dem zweiten Deckel ist der Wassertank mit 1,8 l Volumen. Die Öffnung ist sehr groß und wir füllen ihn daher meistens direkt mit unserem Tischwasserfilter auf. Ihr könnt ihn aber auch per Griff entnehmen und unterm Wasserhahn auffüllen. Allerdings ist der Kunststoff Griff etwas wacklig. Mit zu viel Schwung solltet ihr da nicht rangehen. Der Tank selbst ist aber sehr stabil.

Saeco PicoBaristo Deluxe Wassertank entnehmen

den Wasserfilter könnt mit Hilfe des Griffs entnehmen und unterm Wasserhahn …

Saeco PicoBaristo Deluxe Wassertank fuellen

oder direkt am Gerät auffüllen

Sobald ihr Wasser nachfüllen müsst, erscheint ein Hinweis im Display. Während unserer Tests kam es häufiger vor, dass der Hinweis während der Zubereitung kam und der Vollautomat einfach nach 10 ml Espresso stoppte. Erst wenn wir Wasser nachgefüllt haben setzte er die Zubereitung fort. Das ist irgendwie umständlich – zumal das Wasser im Tank noch locker gereicht hätte. Andere Vollautomaten melden sich doch auch schon bei der Getränkeauswahl.

Saeco PicoBaristo Deluxe Wassertank leer

Anzeige im Display

Unten im Wassertank ist auch der runde Anschluss für Wasserfilter. Der erste Filter ist im Lieferumfang inklusive. Wenn ihr dauerhaft Filter verwendet müsst ihr erst nach 5000 Tassen entkalken. Bei 5 Tassen am Tag müsstet ihr also nur alle 2,5 Jahre entkalken. Ohne Filter müsst ihr, je nach Wasserhärte, alle 1-2 Monate entkalken.

Saeco PicoBaristo Wasserfilter

Anschluss für Wasserfilter

Kaffeeauslass

Beim Saeco PicoBaristo Deluxe könnt ihr den Kaffeeauslass von 8 – 10,5 cm verstellen. Das reicht für Espresso- und Cappuccino-Tassen. Eine Besonderheit gibt es bei Latte Macchiato Gläsern. Hier könnt ihr den Aufsatz komplett abnehmen. Dann ist der Kaffeeauslass ca. 16 cm hoch. Das ist in Worten schwer zu erklären, schaut euch einfach die beiden Bilder an:

Saeco PicoBaristo Kaffeeauslass verstellen

in der Höhe von 8-10,5 cm verstellbar

Saeco PicoBaristo Kaffeeauslass abnehmen

außerdem könnt ihr diesen Aufsatz abnehmen

Saeco PicoBaristo Kaffeeauslass Latte Macchiato Glaeser

dann passt ein bis zu 16 cm hohes Latte Macchiato Glas darunter

Wollt ihr den Aufsatz für einen Latte Macchiato abnehmen, müsst ihr vorher erst den Milchbehälter entfernen, da dieser sonst im Weg ist. Das ist irgendwie umständlich gelöst. Dafür passen auch richtig große Gläser drunter, während es bei anderen Vollautomaten schon eng wird.

Qualitativ macht der Kaffeeauslauf einen soliden Eindruck, auch wenn hier nur Kunststoff zum Einsatz kommt und kein Edelstahl. Immerhin gibt es zwei Kaffeeausläufe. Dadurch könnt ihr bei allen Getränken ohne Milchschaum auch zwei Getränke gleichzeitig beziehen.

Saeco PicoBaristo Kaffeeauslass Espresso Glaeser

dank der 2 Kaffeeauslässe können 2 Getränke gleichzeitig bezogen werden

Abtropfschale & Kaffeesatzbehälter

Die beiden Auffangschalen könnt ihr nach vorne herausziehen. Rechts und links müsst ihr einen kleinen Knopf eindrücken und dann ziehen. In den Kaffeesatzbehälter passen 15 Pucks. Das ist für einen so kleinen Vollautomaten schon viel. Wenn der Behälter voll ist leuchtet im Display ein Hinweis auf. 

Saeco PicoBaristo Abtropfbehaelter herausnehmen

die Behälter lassen sich vorne herausziehen

Saeco PicoBaristo Abtropfbehaelter

großer Behälter für Kaffeesatz und Abtropfwanne

Bei der Abtropfschale seht ihr am kleinen roten Schwimmer wann ihr sie ausleeren müsst. Aber auch diese Schale ist recht groß und ihr habt hier insgesamt relativ wenig Aufwand. Zum Reinigen dürft ihr die Schalen leider nicht in die Spülmaschine packen. Ihr solltet immer beide Schalen gleichzeitig leeren wenn der Vollautomat eingeschaltet ist. Sonst kommt der Zähler für die Kaffeepucks durcheinander. 

Qualitativ sind die Abtropfschalen gut. Sie sind aus robustem Kunststoff und die Verarbeitung passt auch. Besonders hochwertig ist das Abtropfgitter aus Edelstahl. Es ist sogar über Magneten mit der Abtropfschale verbunden. 

Saeco PicoBaristo Abtropfblech

Abtropfgitter aus Edelstahl – steht der rote Knopf oben ist die Abtropfwanne voll

Brühgruppe

Beim Saeco PicoBaristo Deluxe könnt ihr die Brühgruppe leicht herausnehmen. Damit euer Kaffee immer gut schmeckt solltet ihr sie regelmäßig reinigen. Auf der rechten Seite findet ihr die Serviceklappe zur Brühgruppe. Wenn ihr die Klappe öffnet, könnt ihr sie durch drücken des „Push“-Knopfs entnehmen.

Saeco PicoBaristo Deluxe Serviceklappe

hinter der Serviceklappe findet ihr die herausnehmbare Brühgruppe

Saeco PicoBaristo Deluxe Bruehgruppe entnehmen

durch leichtes drücken könnt ihr sie entnehmen

Die Brühgruppe ist aus dickem Kunststoff gefertigt. Nur einige Teile wie die Oberfläche des Stempels sind aus Stahl. Insgesamt macht sie einen robusten Eindruck und die Kaffeepucks landen auch gut gepresst im richtigen Behälter. 

Die Brühgruppe ist baugleich mit der anderer Philips Vollautomaten, wie. z.B. dem Philips LatteGo aus unserem Test. Kein Wunder, denn Saeco ist die Premium-Marke von Philips. Da der PicoBaristo Deluxe allerdings zu den Premium-Modellen gehört, hätten wir hier mit etwas mehr Stahl bzw. einer noch hochwertigeren Brühgruppe gerechnet. Trotz allem macht sie ein soliden Eindruck.

Saeco PicoBaristo Deluxe Bruehgruppe

Brühgruppe aus robustem Kunststoff

 

Saeco PicoBaristo Deluxe Bruehgruppe Stempel

Stempel in der Brühkammer – hier werden die Kaffeepucks gepresst

Display

Der Vollautomat wird überwiegend per Touch bedient. Nur der Einschalt-Knopf und der Start-Knopf sind „normale Knöpfe“ zum drücken. Das Display ist sehr übersichtlich und auch ohne Anleitung verständlich. Alles reagiert blitzschnell und zuverlässig. Das Display zeigt gerade nach vorn. Für große Personen ist es von oben daher nicht immer gut zu lesen. Besser wäre ein leicht schräges Display gewesen.

Ganz oben findet ihr die wichtigsten Getränke als Bilder dargestellt – die ihr direkt auswählen könnt. Zugegeben die Bilder könnten optisch noch etwas ansprechender aussehen. 

Saeco PicoBaristo Deluxe einschalten

über diesen Knopf schaltet ihr den Vollautomaten ein

Getränkeauswahl beim PicoBaristo Deluxe

Getränke sind als Bilder dargestellt 

Auf der linken Seite findet ihr das Symbol „7 More drinks“. Dort findet ihr noch 7 weitere Getränke. Unter „Profiles“ könnt ihr bis zu 4 Profile für unterschiedliche Personen auswählen. Das ist sinnvoll, wenn jeder im Haushalt seinen Kaffee oder Cappuccino anders trinkt. Auf der rechten Seite findet ihr die Tasten zum Navigieren um Einstellungen vorzunehmen.

Saeco PicoBaristo Deluxe Display navigieren

Wenn ihr ein Getränk ausgewählt könnt ihr die Einstellungen anpassen. Nacheinander könnt ihr Kaffeestärke, Wasser- und Milchmenge, Temperatur und Aroma anpassen. Auf dem Bildschirm in der Mitte steht genau was ihr gerade einstellt. Am Ende drückt ihr „OK“, um die Einstellungen zu speichern. Den Bezug startet ihr indem ihr den „Start“ Knopf ganz rechts drückt.

Welche Einstellungen ihr für welches Getränk vornehmen könnt und wie die Profile funktionieren erklären wir euch ausführlich im Punkt Einstellungen

Getränke

Den PicoBaristo Deluxe schaltet ihr auf dem Knopf ganz links ein. Es dauert nur 40 Sekunden bis der Vollautomat vorgeheizt und den automatischen Spülgang durchgeführt hat. Anschließend könnt ihr direkt mehrere Getränke nacheinander beziehen. Ein weiteres Aufheizen ist nicht mehr nötig. 

Welche Getränke kann der Saeco PicoBaristo Deluxe zubereiten?

EspressoKaffeeAmericanoCappuccinoLatte MacchiatoCafé au Lait RistrettoEspresso LungoDoppelter EspressoCaffe CremaEspresso MacchiatoMelangeMilchschaum

Außerdem könnt ihr noch heißes Wasser für Tee ziehen.  Die blau markierten Getränke werden wir euch jetzt vorstellen. 

Espresso

Zuerst wollen wir einen kräftigen und intensiven Espresso zubereiten. Damit das gelingt brauchen wir auf jeden Fall einen relativ feinen Mahlgrad. Daher stellen wir das Mahlwerk schon vorab auf Stufe 3 von 12 ein. Dadurch wird das Kaffeepulver sehr fein und gleichmäßig gemahlen. 

Wählen wir auf dem Display „Espresso“ aus können wir als erstes die Kaffeestärke einstellen. Wir wählen hier die höchste – Stufe 5, denn dann wird möglichst viel Kaffeepulver verwendet. So wird der Espresso richtig kräftig. Bei der Wassermenge stellen wir 40 ml ein, also relativ wenig. Möglich sind hier übrigens 30-70 ml. Einstellen könnt ihr die Menge in 5 ml-Schritten. 

Als nächstes werden wir nach der Temperatur gefragt. Diese könnt ihr für jedes Getränk einzeln in 3 Stufen einstellen. Wir stellen die höchste Stufe ein, denn für die meisten Bohnen ist eine hohe Brühtemperatur ideal. Es sei denn ihr habt sehr dunkel geröstete Bohnen, dann wählt lieber die mittlere Stufe. 

Im letzten Schritt können wir jetzt noch den „Geschmack“ in 3 Stufen einstellen. Je höher die Einstellung, desto länger dauert die Extraktion. Wir stellen wieder die höchste Stufe ein und starten dann den Bezug. Auf der höchsten Stufen haben wir die besten Ergebnisse erzielt. Selbst hier dauert die Extraktion nur gut 12 Sekunden. Das ist vergleichsweise kurz. Auf Stufe 1 sogar nur 9 Sekunden. 

Der Bezug dauert ca. 40 Sekunden und der Espresso hat mit 73°C die ideale Temperatur. Auf dem Bild unten könnt ihr schön die feine und leicht braune Crema sehen. Es sind nur wenige gröbere Bläschen zu erkennen, aber ein wenig dunkler könnte sie schon noch sein. Rein optisch ist der Espresso auf jeden Fall gelungen.

Was den Geschmack angeht ist der Espresso gut – aber nicht sehr gut. Er ist intensiv und kräftig, doch es fehlt etwas an „Tiefgang“. Durch die recht kurze Extraktion sind die Aromen nicht ganz so vielfältig wie bei den Spitzen-Modellen aus unserem Vollautomaten Test. Wahre Espresso-Fans sind mit einem anderen Modell besser beraten. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Espresso

für die Zubereitung benötigt das Gerät 40 Sekunden

Saeco PicoBaristo Deluxe Espresso Temperatur

die Temperatur ist mit 73 °C sehr gut

Saeco PicoBaristo Deluxe Espresso Crema

dichte, feine hellbraune Crema – nur einzelne Bläschen

Kaffee

Der ideale Mahlgrad für Kaffee ist beim PicoBaristo die Stufe 5 – 6. – also etwas grober als beim Espresso. Die Kaffeestärke stellen wir auf Stufe 4 von 5. Es wird also relativ viel Kaffeepulver gemahlen. Wir wollen schließlich für euch testen, ob der Vollautomat einen starken Kaffee zubereiten kann. Bei der Wassermenge gehen wir auf 180 ml. Einstellen könnt ihr euren Kaffee zwischen 100 und 200 ml in 10 ml-Schritten. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Kaffee einstellen

die Kaffeemenge stellen wir auf 180 ml

Danach stellen wir bei der Temperatur die mittlere Stufe ein. Das ist bei Kaffee sinnvoll, denn dieser wird deutlich länger gebrüht als der Espresso. Je heißer das Wasser und je länger der Kontakt mit dem Kaffeepulver, desto mehr Bitterstoffe werden gelöst. Das wollen wir natürlich vermeiden. Beim „Geschmack“ wählen wir auch auf die mittlere Stufe

Die Zubereitung einer Tasse dauert gut eine Minute. Für zwei Tassen sind es dann zwei Minuten. Genau wie der Espresso erreicht der Kaffee mit 73°C die perfekte Temperatur. Auf der höchsten Stufe sind es sogar nochmal 2-3°C mehr. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Kaffee Temperatur

mit 73°C hat der Kaffee die perfekte Temperatur

Der klassische Kaffee hat eine feine, beige Crema. Bei Caffé Crema gibt’s übrigens eine noch dichtere und höhere Crema-Haube. Geschmacklich ist der Kaffee gut und auf jeden Fall ein Wachmacher. Der Americano und der Caffé Crema haben uns sogar noch einen Tick mehr überzeugt. Für alle unter euch die verschiedene Kaffee-Variationen mögen, ist dieses Modell super geeignet. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Kaffee

Kaffee mit feiner, beigen Crema

Hier noch ein Tipp für extra starken Kaffee: Aktiviert den Doppelbezug und stellt nur eine Tasse unter den Kaffeeauslauf. Wählt bei der Kaffeestärke Stufe 4 oder 5 und stellt die Wassermenge auf die Hälfte eurer Tasse. Bei einer 300 ml Tasse als z.B. auf 140 ml. Durch den Doppelbezug habt ihr am Ende 280 ml in der Tasse und es werden zwei Kaffeepucks verwendet. Das sorgt für einen extra Koffein-Kick. 

Cappuccino

Jetzt kommen wir zum Milchschaum-Klassiker Nr. 1 – dem Cappuccino. Klare Espresso Aromen, eine leichte Süße und eine Haube aus feinem Milchschaum. So soll Cappuccino schmecken. Wir testen für euch, ob es der PicoBaristo Deluxe so hinbekommt. Als erstes hohlen wir unseren Milchbehälter aus dem Kühlschrank und setzen ihn am Gerät ein. Als nächstes öffnen wir den Milchausgießer und positionieren unser Glas so, dass es sich gleichzeitig unter Kaffee- und Milchauslass befindet. 

Den Mahlgrad stellen wir wieder auf Stufe 3, wie beim Espresso. Denn ein Cappuccino besteht aus heißer Milch, Milchschaum und einem Espresso. Bei der Kaffeestärke stellen wir Stufe 4 ein, damit viele Aromen und eine schöne Intensität in die Tasse kommen. In den nächsten beiden Schritten könnt ihr die Getränkemenge an eure Tasse anpassen. Wir haben ein recht großes Glas und stellen daher den Espresso auf 50 ml und die Milchmenge auf 200 ml. So sind die Einstellungen ideal für eine 250 ml Tasse. Temperatur und Geschmack stellen wir auf die höchste Stufe.

Bevor der Milchschaum ins Glas gelangt spritzt immer zuerst etwas Wasser ins Glas. Das äußert sich aber nicht im Geschmack. Der Cappuccino ist nach 90 Sekunden fertig. Die Temperatur ist mit 70°C optimal. So kommt die leichte Süße der Milch gut zur Geltung und der Milchschaum hat eine gute Konsistenz.

Saeco PicoBaristo Deluxe Milchschaum

mit 70 °C hat der Cappuccino die perfekte Temperatur

Der Geschmack ist insgesamt rund, könnte aber laut den Testpersonen noch ein bisschen aromatischer und vollmundiger sein. Beim Löffel-Test bleibt der Schaum schön haften. Die Milchschaum-Haube hat die perfekte Höhe. Es sind aber doch einige gröbere Bläschen zu sehen:

Saeco PicoBaristo Deluxe Cappuccino Milchschaum Check

feiner Milchschaum vereinzelt mit gröberen Bläschen

In unseren Tests ist uns allerdings aufgefallen, dass mal mehr mal weniger große Blasen vorhanden waren. Das ist seltsam, da jeder Cappuccino mit den gleichen Einstellungen, gleichen Kaffeebohnen und kühlschrank-kalter Milch zubereitet wurde.

Saeco PicoBaristo Deluxe Cappuccino im Test

Cappuccino mit weniger Blasen

Saeco PicoBaristo Deluxe Cappuccino

Vergleich: Cappuccino am Vortrag mit deutlich größeren Blasen (unter gleichen Bedingungen)

Eine mögliche Ursache könnte der der relativ große Abstand zwischen Milchauslass und Tasse sein (nicht höhenverstellbar). Deshalb bildet der Milchschaum beim „Aufprall“ größere Blasen. Beim Latte Macchiato hatten wir stets feinen Milchschaum, da hier das Glas höher ist. 

Latte Macchiato

Damit unser Latte Macchiato Glas drunter passt müssen wir zunächst den Aufsatz am Kaffeeauslass abnehmen. Den Mahlgrad belassen wir auf Stufe 3. In den Standard Einstellungen schlägt das Gerät einen 40 ml Espresso und 200 ml Milchschaum vor. Geschmacklich ist das allerdings zu kräftig und kommt eher einem Cappuccino gleich. 

Deshalb stellen wir für den Espresso 50 ml ein. Die Milchmenge stellen wir auf 340 ml. Das macht den Latte Macchiato besonders mild und süß. Bei Temperatur und Geschmack wählen wir wieder die höchste Stufe auf. So wird der Latte Macchiato schön warm und aromatisch. 

Der Bezug dauert knapp 2 Minuten. Bei der Temperatur haben wir 62°C gemessen. Das ist die ideale Trink-Temperatur. Latte Macchiato wird warm getrunken (nicht heiß) und das hat einen guten Grund. Fast alle Vollautomaten erhitzen Milch auf 60-65°C, denn ab 70°C kann sie bereits leicht angebrannt schmecken. Durch seinen hohen Milchanteil hat der Latte Macchiato daher fast immer „nur“ 60-62°C Trinktemperatur. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Latte Macchiato

zuerst kommt der Milchschaum ins Glas

Saeco PicoBaristo Deluxe Latte Macchiato Milchschaum

anschließend der Espresso – der Latte Macchiato hat eine Trinktemperatur von 62 °C

Eins ist uns aufgefallen – je länger der PicoBaristo Deluxe aufschäumt, desto besser wird der Milchschaum. Während wir beim Cappuccino unterschiedliche Ergebnisse hatten, überzeugt der Latte Macchiato bei jedem Bezug. Der Milchschaum ist fein und gleichmäßig. Der Latte Macchiato meistert unseren Löffel-Test locker und hat auch eine hohe Schaumkrone. Kurz nach dem Bezug setzen sich langsam die drei typischen Schichten ab. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Latte Macchiato Milchschaum Check

Bläschen Check: der Milchschaum ist schön feinporig

Geschmacklich ist der Latte Macchiato angenehm mild. Für alle die es so mögen wird es hier zum Vorteil dass der Espresso nicht so richtig durchkommt. Dafür schmecken wir die Süße der Milch. Trotzdem hätten wir uns noch mehr klare Espresso-Aromen gewünscht. Insgesamt aber ein gutes Ergebnis. Das bekommen nur wenige Vollautomaten besser hin. 

Café au Lait- Milchkaffee

Eine beliebte Alternative zum normalen Kaffee ist der Milchkaffee. Er besteht jeweils aus einem Teil Kaffee und einem Teil warmer Milch. Er ist deutlich milder und bekömmlicher als ein Kaffee ohne Milch. In unsere Tasse passen maximal 200 ml, daher stellen wir die Kaffee- und Milchmenge jeweils auf 90 ml. Beides könnt ihr in 10 ml Schritten einstellen.

Wie beim normalen Kaffee stellen wir das Aroma auf Stufe 4. Außerdem wählen wir wieder einen mittelfeinen Mahlgrad – also Stufe 5 oder 6. Die Temperatur und den Geschmack stellen wir auf die mittlere Stufe. Je heißer das Wasser und je länger der Brühvorgang, desto mehr Bitterstoffe werden gelöst. Genau das verhindern wir mit unseren Einstellungen und haben so auch die besten Ergebnisse erzielt. Denn je höher ihr den „Geschmack“ einstellt, desto länger der Brühvorgang.

Saeco PicoBaristo Deluxe Milchkaffee

Milchkaffe besteht aus 1 Teil Kaffee und 1 Teil Milch

Die Zubereitung dauert, wie beim Cappuccino, ungefähr 90 Sekunden. Warme Milch und Kaffee vermischen sich direkt und haben eine dünne Schaumkrone. Liegt vermutlich, wie beim Cappuccino, an der hohen „Fallhöhe“ der heißen Milch. Optisch gewinnt er zwar keinen Preis, aber geschmacklich überzeugt uns der Milchkaffee auf jedem Fall. 

Einstellungen

Jetzt möchten wir euch eine Übersicht geben was ihr beim PicoBaristo alles einstellen könnt. Das ist nämlich eine ganze Menge wie ihr sicher schon an unserer Bewertung gesehen hab. Der PicoBaristo bekommt in der Kategorie Einstellungen die volle Punktzahl in unserem Test. Natürlich finden wir hier und da immer noch Verbesserungspotential aber im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden mit dem Gerät. 

Die Getränke wählt ihr direkt im Display aus. Wenn ihr 2x schnell nacheinander auf ein Getränk tippt, aktiviert ihr den Doppelbezug. Dann werden 2 Tassen gleichzeitig zubereitet. Alternativ könnt ihr auch 2x schnell hintereinander auf den Start Knopf drücken. Leider geht der Doppelzug nur bei Kaffee, Caffe Crema, Espresso und Ristretto

Für jedes Getränk lassen sich die Kaffeestärke, die Getränkemenge, der Geschmack und die Temperatur einstellen. Dadurch könnt ihr alle Getränke euren Vorlieben anpassen. Eure Einstellungen könnt ihr in eurem persönlichen Profil speichern. Das alles schauen wir uns jetzt einmal im Detail an. 

Kaffeestärke einstellen

Saeco PicoBaristo Deluxe Kaffeearoma einstellen

5 Stufen bei Kaffeestärke zur Auswahl

Die Kaffeestärke wird beim PicoBaristo Deluxe als Kaffeebohnen dargestellt. Je mehr Bohnen ihr einstellt desto mehr Kaffeepulver verwendet der Automat und desto intensiver wird euer Kaffee. Insgesamt gibt es 5 Stufen zur Auswahl. Hier hätten es ruhig noch ein paar Stufen mehr sein können, aber das ist meckern auf hohem Niveau. Auf „Stufe 0“ habt ihr übrigens die Möglichkeit gemahlenes Kaffeepulver zu verwenden.

Getränkemenge einstellen

Beim PicoBaristo Deluxe könnt ihr die Getränkemenge Milliliter-genau einstellen. Für Getränke mit Milchschaum, wie Cappuccino und Latte Macchiato, stellt ihr die Kaffee- und Milchmenge separat ein. Achtet darauf, dass die Gesamtmenge am Ende auch in eure Tasse passt.

Bei Espresso, Kaffee und Caffe Crema könnt ihr natürlich nur die Kaffeemenge einstellen. Für Americano, ein mit heißem Wasser gestreckter Espresso, könnt ihr zusätzlich zur Kaffeemenge noch die Heißwassermenge festlegen. Folgende Tabelle gibt euch eine Übersicht welche Mengen ihr für welches Getränk einstellen könnt:

GETRÄNKEINSTELLBARE MENGE(N)
Espresso:30 – 70 ml
Kaffee:100 – 200 ml
Americano:Espresso: 20 – 80 ml
 Wasser: 60 – 160 ml
Cappuccino:Espresso: 20 – 60 ml
 Milch: 90 – 200 ml
Latte Macchiato:Espresso: 20 – 50 ml
 Milch: 120 – 340 ml
Cafe au Lait:Kaffee: 50 – 150 ml
 Milch: 50 – 150 ml
Ristretto:20 – 40 ml
Espresso Lungo:60 – 110 ml
Cafe Crema:100 – 200 ml
Espresso Macchiato:Espresso: 20 – 70 ml
 Milch: 10 – 40 ml
Melange:Kaffee: 50 – 110 ml
 Milch: 50 – 110 ml

Die Kaffeemenge könnt ihr bei allen Getränken die auf Espresso basieren in 5 ml Schritten einstellen. Kaffee, Caffe Crema und Caffe au Lait (Milchkaffe) stellt ihr in 10 ml Schritten ein.

Beim Cappuccino und Milchkaffe könnt ihr die Milchmenge in 10 ml Schritten anpassen. Beim größeren Latte Macchiato in 20 ml Schritten. Kleine Getränke mit Milchschaum, wie der Espresso Macchiato, sogar in 5 ml Schritten. Hier machen unterschiedliche Stufen für kleinere und größere Getränke auch wirklich Sinn. Daran sieht man, dass sich Saeco Gedanken gemacht hat. 

Was wir etwas vermisst haben ist allerdings eine genaue Milliliter Anzeige der eingestellten Stufe. Hier werden nur die niedrigste und höchste Stufe angezeigt. Das ist etwas Schade, da wir dadurch die Balken zählen müssen. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Milchmenge einstellen

einstellen der Milchmenge (für Cappuccino & Co.)

Die Standard Stufen sind bei jedem Getränk mit einem fetten Balken markiert. Beispielsweise sind beim Cappuccino 40 ml Kaffeemenge und 120 ml Milchmenge fett. Dadurch seht ihr immer genau welche Einstellungen das ursprüngliche Rezept hat. Wollt ihr das ursprüngliche Verhältnis von Kaffee- und Milchmenge beibehalten und die Gesamtmenge erhöhen, müsst ihr etwas rechnen. Zum Beispiel ist die Standard Gesamtmenge beim Cappuccino 160 ml (40 ml Espresso & 120 Milch). Wollt ihr jetzt eine 200 ml Tasse füllen müsst ihr beide Mengen um 25 % erhöhen (50 ml Espresso & 160 ml Milch). Dadurch bleibt das Rezept Verhältnis gleich.

Temperatur einstellen

Bei jedem Getränk könnt ihr die Temperatur über 3 Stufen einstellen: von Minimum bis Maximum. Unklar ist allerdings um wie viel Grad es sich hierbei handelt. Hier müsst ihr einfach ausprobieren ob ihr es heißer mögt. Kleinere Getränke wie Espresso kühlen schneller ab. Hier könnt ihr die Temperatur ruhig auf Maximum stellen. Beim normalen Kaffee reicht die mittlere Stufe. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Temperatur einstellen

die Temperatur lässt sich für jedes Getränk über 3 Stufen einstellen

Wichtig: Mit Temperatur ist immer die Brühtemperatur des Kaffees bzw. Espressos gemeint. Bei einem Cappuccino könnt ihr also nur Temperatur des Espressos erhöhen – nicht aber die des Milchschaums. Für den Milchschaum gibt es keine Einstellmöglichkeit.

Geschmack einstellen

Als letzte Einstellung könnt ihr bei jedem Getränk den Geschmack beeinflussen. Hier stehen 3 Stufen zur Auswahl- von niedrig bis hoch. Zunächst war uns unklar was sich darunter verbirgt. Selbst in der Anleitung fanden wir keinen Hinweis dazu. Was soll mit „niedrigen Geschmack“ überhaupt gemeint sein?

Da wir Kaffeemenge (über Kaffeestärke) und Wassermenge (über Getränkemenge) bereits eingestellt haben, konnte es sich eigentlich nur noch um die Brühdauer handeln. Das untersuchen wir direkt bei einem Espresso. Bei sonst gleichen Einstellungen brühte der Vollautomat auf 1. Stufe 9 Sekunden und auf 3. Stufe 12 Sekunden. Damit ist es offiziell: unter Geschmack ist die Brühdauer gemeint. Je länger der Brühvorgang dauert desto länger hat das Kaffeepulver Kontakt mit dem Wasser und desto intensiver wird euer Getränk. Ob wir geschmacklich einen Unterschied gemerkt haben? Vielleicht… mit etwas Fantasie 😉 

Saeco PicoBaristo Geschmack einstellen

den „Geschmack“ könnt ihr über 3 Stufen einstellen – je höher die Stufe desto länger die Brühdauer

Profile anlegen

Der Saeco Pico Barista bietet euch die Möglichkeit 4 Profile anzulegen. Dadurch können bis zu 4 Personen jedes Getränk nach ihren Vorlieben einstellen und mit nur einem Knopfdruck abrufen. Der Automat besitzt ein weißes, rotes, blaues, grünes und violettes Profil. Wobei das weiße Profil als Gäste Profil gedacht ist.

Der Status „aktiv“ bedeutet, dass das jeweilige Profil bereits genutzt wird. Freie Profile werden als „neu“ bezeichnet. Zu eurem persönlichen Profil gelangt ihr indem ihr die Profil Taste solange drückt bis eure Farbe aufleuchtet. Von dort aus könnt ihr jedes Getränk aufrufen und die Einstellungen nach euren Wünschen anpassen und speichern. Ruft ihr später das Getränk unter eurem Profil auf, wird es mit genau diesen Einstellungen zubereitet. Einfacher gehts nicht.

Saeco PicoBaristo Deluxe Profile anlegen

Auswahl des grünen Profils

Mahlwerk einstellen

Um den Geschmack der Getränke noch weiter zu verfeinern könnt ihr das Mahlwerk verstellen. Je feiner der Mahlgrad desto intensiver wird der Kaffee bzw. Espresso. Das Mahlwerk besitzt 12 Stufen wobei nur die feinsten 6 interessant sind. Alles andere ist unserer Meinung nach zu grob. Das Mahlwerk solltet ihr nur im Betrieb und nur um eine Stufe verstellen um Schäden am Gerät zu vermeiden. Es dauert übrigens bis zu 3 Getränke bis sich der Mahlgrad im Geschmack bemerkbar macht. Es ist daher nicht sinnvoll den Mahlgrad für jedes Getränk hin und her zustellen.   

Trinkt ihr überwiegend Getränke mit Espresso empfehlen wir euch einen feineren Mahlgrad (Stufe 3). Trinkt ihr viel Kaffee ist ein mittelfeiner Mahlgrad besser (Stufe 6). Liegt ihr irgendwo dazwischen wählt am besten Stufe 4-5. Natürlich ist der Mahlgrad auch immer von eurem Geschmack abhängig. Probiert hier ruhig ein bisschen rum. 

Wasserfilter aktivieren

​Für besseren Geschmack und weniger Entkalkungen ist es sinnvoll einen Wasserfilter zu verwenden. Laut Hersteller müsst ihr mit Filter erst nach 5000 Tassen entkalken.

Wollt ihr den Filter aktivieren schüttelt ihr in zunächst 5 Sekunden. Anschließend taucht ihr ihn für 30 Sekunden lang in kaltes Wasser. Dabei sollte sich der ganze Filter solange unter Wasser befinden bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Anschließend schiebt ihr ihn bis ganz nach unten in den Filteranschluss eures Wassertanks. Unter der TasteSettings“ müsst ihr jetzt den Wasserfilter aktivieren. Dadurch weiß das Gerät, dass ihr den Filter eingesetzt habt und wird euch an den Filterwechsel erinnern. Nach spätestens 3 Monaten solltet ihr den Filter auch ohne Hinweis wechseln.

Wie ihr den Filter aktiviert seht ihr euch auch nochmal in diesem Video von Saeco:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wasserhärte einstellen

Die Wasserhärte solltet ihr einstellen damit euch der Vollautomat mitteilt wann er entkalkt werden möchte. Nutzt dazu den mitgelieferten Teststreifen und haltet ihn in euer Leitungswasser. Nach einer Minute könnt ihr ablesen wie viele Vierecke sich rot gefärbt haben. Unter „Wasserhärte“ (in Settings) stellt ihr nun die Anzahl der roten Vierecke als Stufe(n) ein. Drei rote Vierecke bedeutet Stufe 3 usw.

Weitere Einstellungen

Unter der Taste „Settings“ könnt ihr noch weitere Einstellungen am Gerät vornehmen. Die Standby Zeit könnt ihr hier in 4 Stufen anpassen (15, 30, 60 und 180 Minuten). Damit ist die Zeit gemeint in welcher der Automat betriebsbereit ist und ihr sofort ein Getränk beziehen könnt.Der Vollautomat schaltet sich ab Werk nach 15 Minuten von alleine aus, wenn ihr kein Getränk mehr bezieht.

Außerdem könnt ihr das Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen, den Kontrast und damit die Helligkeit des Displays verändern, Tastentöne ein/ausschalten und die Sprache ändern.

Reinigung

Milchsystem reinigen

Direkt nach dem Bezug eines Milchgetränks fragt euch der PicoBaristo nach einer schnellen Milchsystemreinigung. Dazu stellt ihr eine Tasse unter den Milchauslass und drückt „ok“. Jetzt wird das System mit heißem Wasser gereinigt. Das dauert ungefähr 3 Sekunden uns ist recht unkompliziert.

Den Milchbehälter solltet ihr täglich leeren und reinigen. Den Aufsatz des Milchbehälters sollt ihr einmal wöchentlich auseinander nehmen und gründlich ausspülen. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Reinigung Milchbehaelter

Milchbehälter 1x wöchentlich auseinander bauen und spülen

Wie ihr auf dem folgendem Bild seht ist der Aufsatz ziemlich kompliziert. Er besteht insgesamt aus 5 Teilen, die zum Teil ziemlich klemmen. Wir haben es nur geschafft den Deckel in 4 Teile zu zerlegen. Ihr könnt die Einzelteile auch in die Spülmaschine packen. Den Rest des Behälters allerdings nicht.

Saeco PicoBaristo Deluxe Milchbehaelter auseinander bauen

zerlegbare Einzelteile laut Anleitung

Das gründliche „Deep Milk Clean“ Programm sollt ihr 1x pro Monat durchführen. Dafür braucht ihr einen speziellen Philips Milchsystem-Reiniger. Insgesamt ist der Aufwand durchschnittlich. Im Vergleich ist das Milchsystem vom Philips LatteGo deutlich leichter zu reinigen.

Abtropfschale & Kaffeesatzbehälter entleeren

Beide Auffangschalen sind beim PicoBaristo Deluxe im Vergleich mit anderen Vollautomaten ziemlich groß. Sie müssen nur alle 2-3 Tage ausgeleert werden. Für den Kaffeesatzbehälter erscheint ein Hinweis im Display wenn er voll ist. Bei der Abtropfschale steht ein kleiner roter Schwimmer durch das Abtropfgitter nach oben. 

TIPP: Immer beide Schalen gleichzeitig leeren und nur wenn der Vollautomat eingeschaltet ist. Denn sonst kommt der Zähler für die Kaffeepucks durcheinander.  

Saeco PicoBaristo Deluxe reinigen

volle Abtropfwanne und Behälter für Kaffeepucks

Um die Schalen zu entnehmen drückt ihr die kleinen Knöpfe rechts und links an der Abtropfschale und zieht sie dann nach vorne heraus. Was ist uns dabei aufgefallen? Es landet öfter mal etwas Wasser im Kaffeesatzbehälter. Einmal sind unsere Pucks sogar regelrecht geschwommen. Das nächste Mal sind sie dann wieder relativ trocken.

Die beiden Schalen lassen sich gut per Hand ausspülen. Leider lässt sich die Front-Blende nicht abnehmen und ist manchmal im Weg. Trotzdem fällt uns die Reinigung insgesamt leicht. Die Teile dürfen laut Anleitung nicht in die Spülmaschine.

Brühgruppe

Wenn ihr die Brühgruppe entnehmen und reinigen könnt ist das immer von Vorteil. Das geht auch beim PicoBaristo Deluxe. Laut Anleitung sollt ihr die Brühgruppe einmal pro Woche mit warmem Wasser abspülen, aber ohne Spülmittel. Denn sonst würdet ihr das wichtige Schmierfett entfernen und es könnte in Zukunft etwas verklemmen. Für besten Kaffeegenuss empfehlen wir euch die Brühgruppe alle 3 Tage abzuspülen.

Ein paar Kaffeereste findet man eigentlich auf jeder Brühgruppe. Auf mancher mehr, bei anderen weniger. Hier ist es durchschnittlich. Dank dem mitgelieferten Pinsel lässt sich aber alles schnell und einfach entfernen. Der Aufwand ist überschaubar. Es dauert höchstens 3 Minuten. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Bruehgruppe dreckig

nach wenigen Tagen ist die Brühgruppe relativ schmutzig

Einmal monatlich soll die Brühgruppe mit einem automatischen Programm gereinigt und entfettet werden. Es dauert nur 3 Minuten und wird automatisch durchgeführt. Ihr braucht dafür nur eine Philips-Reinigungstablette* in das Fach für Kaffeepulver werfen. 

Saeco PicoBaristo Deluxe Reinigung Tablette

Reinigungstablette in Fach für Kaffeepulver werfen

Das ist besonders sinnvoll wenn ihr die Bohnensorte wechselt. Denn in der Brühkammer sammelt sich auf Dauer das Fett der Kaffeebohnen. Wenn ihr die Bohnensorte wechselt ist eine Reinigung sinnvoll, damit der Geschmack der neuen Bohnen nicht verfälscht wird.

Saeco PicoBaristo Deluxe Bruehgruppe reinigen

anschließend startet ihr das Reinigungsprogramm

Durch die verschiedenen Reinigungsprogramme (Brühgruppe, Milchsystem oder Entkalkung) führt euch der Vollautomat über das Display. Dort steht immer genau welcher Schritt als nächstes kommt und was gerade durchgeführt wird. Alles sehr einfach und fast komplett automatisch. Weitere Infos bekommt ihr direkt beim Hersteller oder in diesem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brühgruppe einfetten

Ab Werk ist die Brühgruppe des PicoBaristo Deluxe ziemlich kräftig eingefettet. Ihr müsst also erstmal rund ein Jahr nicht nachfetten. Es sei denn ihr hört es quietschen oder ein leichtes Knacken.

Danach sollt ihr laut Anleitung ungefähr alle 2 Monate ein wenig Silikonfett auftragen. Aber auch nur an zwei Stellen – dem „Schaft“ und den „Schienen“. Eine kleine Tube Silikonfett ist bei der Lieferung dabei. Sie reicht für 2-3x nachfetten, denn weniger ist mehr. Auf Dauer können wir euch dieses Silikonfett* hier empfehlen.

Den Stempel und die Brühkammer solltet ihr nicht einfetten, da sie direkt mit eurem Kaffee in Berührung kommen. Insgesamt ist der Aufwand gering, denn ihr entnehmt die Brühgruppe sowieso regelmäßig zum Reinigen – hoffen wir zumindest 😉

Weitere Kaffeevollautomaten aus unserem Test

Delonghi Dinamica Plus ECAM 370.95.T Test - Coffee Tasters

DeLonghi Dinamica Plus

Note: sehr gut (1,3)
Siemens EQ.500 Kaffeevollautomaten Test - Coffee Tasters

Siemens EQ.500 Test

Note: sehr gut (1,5)
Jura E6 Kaffeevollautomaten Test - Coffee Tasters

Jura E6 im Test

Note: gut (1,6)
Philips LatteGo 3200 Kaffeevollautomaten Test - Coffee Tasters

Philips LatteGo 3200

Note: gut (1,8)

Du hast noch eine Frage oder Anregung zu diesem Gerät? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 10 =